Machen Sie die Updates!

Ja, wirklich! Machen Sie unbedingt die WordPress-Updates!

Direkt zur Anleitung

Warum die WordPress-Updates wichtig sind

WordPress ist ein modernes und technisch gut durchdachtes Content-Management-System, welches bereits mehr als 70 Millionen mal weltweit eingesetzt wird.

Aber nicht nur unter Webentwicklern, Bloggern und Website-Betreibern aller Art ist WordPress überaus populär. Viele böse Menschen in aller Welt haben sich darauf spezialisiert in WordPress Sicherheitslücken und Hintertüren ausfindig zu machen.

Diesem Vorhaben steht WordPress mit regelmäßigen Verbesserungen des technischen Gerüsts gegenüber und kämpft bisher sehr erfolgreich dagegen an. Aber das System ist nur so gut, wie der aktuelle Stand der Technik es erlaubt. Das ist der Grund, warum die eigene WordPress-Installation immer auf diesem Stand (nämlich dem neuesten) gehalten werden sollte.

Führen Sie daher mindestens jede zweite Woche in Ihrem WordPress-Adminbereich neue Updates durch!
(Sofern diese zur Verfügung stehen)

Welche Updates daneben durchzuführen sind

Neben dem eigentlichen WordPress-System (dem sog. "Core") wurden höchstwahrscheinlich noch diverse Plugins (Erweiterungen) in diesem installiert. Ausserdem ist es üblich, das Standard-Theme (quasi der optische Mantel/das Layout) durch ein eigenes oder gekauftes Themes zu ersetzen.

Hierbei gilt die gleiche Aussage wie für den WordPress-Core (s.o.):

Die Plugins und Themes sollten regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden!

Alles klar los geht's!



Impressum und inhaltliche Verantwortung dotheupdates.com
Christian Ehrhart - anderthalb.com
Mülheimer Straße 22, 40227 Düsseldorf
Datenschutzhinweis / Disclaimer


 

Bevor Sie updaten, machen Sie ein Backup!

Da bei den Updates u.a. auch System-Dateien erneuert werden kann es durchaus hin und wieder passieren, dass Ihre WordPress-Webseite im Anschluss nicht mehr wie gewünscht funktioniert oder aussieht.

Daher ist es sehr empfehlenswert vor einem Update ein vollständiges Backup anzulegen, welches Sie im Zweifelsfall wieder zurückspielen können.

Hierzu gibt es einige gute kostenlose Plugins, mit denen Sie schnell und unkompliziert ein Backup anlegen können. Updraft Plus ist solch ein Plugin.

Backup mit Updraft Plus

Im Adminbereich unter Einstellungen > Updraft Plus Sicherungen können Sie einfach ein aktuelles Backup anlegen:




System-(Core-)Updates checken und durchführen

Seit der WordPress-Version 3.8 aktualisiert sich das System automatisch. Es ist demnach kein manuelles Eingreifen notwendig.

Sie sollten aber auf sicher gehen und dennoch gelegentlich in den Adminbereich schauen, ob nicht vielleicht doch ein manuelles Update notwendig ist.


Prüfen ob ein System-Update vorhanden ist

Zunächst sollten Sie prüfen ob überhaupt ein System-Update zur Verfügung steht. Dies erkennen Sie im Adminbereich schnell an dem gelben Balken über dem Inhaltsbereich.

Wenn kein Update zur Verfügung steht können Sie direkt zum nächsten Punkt springen.


WordPress-Update starten

Bevor Sie hier weitermachen noch eine rasche Frage ... haben Sie ein Backup gemacht?

Durch einen Klick auf den Link "Please Update now" bzw. "Bitte aktualisiere jetzt" in dem Balken gelangt man auf die Seite "WordPress-Aktualisierung".

Dort wiederum kann das System-Update durch einen Klick auf "Aktualisiere jetzt" gestartet werden.


 

Verbindungsinformationen benötigt?

Je nachdem wie WordPress eingestellt ist kann es nun passieren, dass man nach FTP-Zugangsdaten gefragt wird.

Diese FTP-Daten (Hostname [Server], Benutzername und Passwort) wurden in der Regel bei der Bestellung der Website/Domain mitgeteilt (evtl. per Email?!). Alternativ kennt die Person, die WordPress installiert/eingerichtet hat diese Daten.


Fertig!

Nachdem automatisch einige Schritte von WordPress durchgeführt wurden wird man auf die neue Startseite weitergeleitet.

Das System-Update ist hiermit fertig und WordPress ist uptodate!

 


Plugin-Updates checken und durchführen

Prüfen ob Plugin-/Theme-Updates vorhanden sind

Da Sie vermutlich eine ganze Reihe Plugins installiert haben ist es sehr wahrscheinlich, dass in kurzen Abständen neue Updates durchzuführen sind.

Sie erkennen neue Plugin- und Theme-Updates über diverse Wege: Oben links neben dem kleinen "Update-Icon" oder im Menü unter Dashboard > Aktualisierungen.


Plugin-/Theme-Updates starten

Unter Dashboard > Aktualisierungen wählen Sie die durchzuführenden Updates aus (meistens werden Sie "alle auswählen" wollen) und klicken Sie auf "Plugins aktualisieren".

Dieser Schritt ist analog für Plugins und Themes durchzuführen.

Werden Sie nach "FTP-Verbindungsinformationen" gefragt?


Fertig!

Nachdem automatisch einige Schritte von WordPress durchgeführt wurden sollten Sie für die einzelnen Plugins/Themes Aktualisierungsnachrichten sehen.

Die Updates sind hiermit fertig und alle Plugins/Themes ist uptodate!




Gratulation, Sie sind nun wieder auf dem neuesten Stand der Technik und (relativ) sicher gegenüber Angreifern!

Leider gibt es nie eine 100%ige technische Sicherheit wenn es um Webanwendungen wie WordPress und Co. geht. Software (was es genau genommen ist) wird immer irgendwo Lücken aufweisen. Aber durch regelmäßige Updates sind Sie mindestens auf einem guten Stand und gerade die WordPress-Macher sind sehr fix mit Sicherheitsupdates.